burka als cloaking device gadget?

die süddeutsche und telepolis berichteten über die islamische comicserie „die 99″. während man über absatzprobleme in saudi arabien spekuliert, die vertretung eines „diskreten islams“ (sz) unterstellt wird aufgrund der kosmopolitischen bandbreite der superhelden (tp) und sich freut, dasz die umma als „knallbunte taskforce“ (sz) dargestellt werde. unter der leserschaft sieht die freude auf die comics eher anders aus: „Its so great to have a comic thats based on Islam rather then other junk that kids read.“ comment auf 360east.

lassen wir den schöpfer noch selbst zu wort kommen: existing superheroes fell into two main genres: the Judeo-Christian archetype of individuals with enormous power who are often disguised or outcasts, like Superman, and the Japanese archetype of small characters who rely on each other to become powerful, like Pokémon. His superhero characters will be based on an Islamic archetype: by combining individual Muslim virtues – everything from wisdom to generosity – they build collective power that is ultimately an expression of the divine. ny times artikel

herausgegeben wird das ganze von der firma teshkeel comics, diese haben scheinbar auch eine art reseller vertrag mit marvel und dc comics, was deren vertrieb in middle east angeht. ich les da lieber den original junk from the states, e.g. marvel civil wars


1 Antwort auf „burka als cloaking device gadget?“


  1. 1 kaputt 25. November 2007 um 19:09 Uhr

    kaputt empfiehlt: world war hulk
    http://en.wikipedia.org/wiki/World_War_Hulk

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.