ey bro, that aint no cool name.

christian pander, unangenehm aufgefallen durch sein 2:1 tor gegen england, dafür angenehm unauffällig beim schalke – bayern spiel, hat laut der letzten 11 freunde ein tolles hobby. so toll, dasz es sich doch lohnt, im rahmen schlechter musikbeobachtungen darüber zu informieren:

nach dem spiel zieht er die stutzen aus, die hose auf halb acht und begeht akkustische drive bys mit seiner glock unter dem pseudonym funky pee. die bedeutung hätte er doch vorher mal im internet nachschlagen können. hätte ihm einige peinlichen lacher erspart, wäre die musik nicht so grotte, dasz es eigentlich schon wieder egal ist.

yo peace out, auf vom angekündigten tattoo wird an dieser stelle natürlich auch berichtet.

winnie the poo

[nachtrag: jules hat mich darauf hingewiesen, dasz fuszball und hiphop doch zusammengehen: nochmal zu mc pee-pander: zum vergleich, was clint dempsey aka deuce macht, mittelfeld von fc fulham und us-nationalspieler: don‘t tread video]