Archiv für September 2007

generäle und mönche

ich bloggte ja bereits vor längerem über lustige staaten mit noch lustigeren gesetzen, und war dementsprechend traurig, als ER nicht mehr war. nun scheint es, als hätte ich die ganze zeit in der falschen ecke der welt nach einem würdigen nachfolger gesucht. die südkante der ex-udssr mit ihrer mischung aus eleganten betonbunkerbauten, marxismus-leninismus gestählten kadern, islam und warlords schien sehr vielversprechend. durch diesen zu eng gesetzten fokus ist mir die stabile militärregierung myanmars / burmas entgangen.

denn generäle, die sich
- hofastrologen halten
- auf deren rat neue hauptstädte (pyinmana / naypyidaw) in den dschungel bauen,
- tempel für weisse elefanten bauen
- sich für die reinkarnation alter könige halten

, wären durchaus eine intensivere betrachtung wert. gibts an dieser stelle trotzdem nicht, aus dem einfachen grund, weil es im moment so mainstream wäre, darüber zu bloggen. und mir ist irgendwie nicht ganz zu vermitteln, warum buddhistische mönche progressiv / demokratisch 1 sein könnten, bzw. per se sein müssen (wie es im moment in allen artikeln von spon, focus, sueddeutsche, faz etc. dargestellt wird).

als zugeständnis an den menschenverachtenden trash gibts jedoch noch das best of hochzeitsvideo von than shwes tochter:

wer auf den geschmack gekommen ist, und sich bei diesem trostlosen wetter die komplette aschenputtelhochzeit ansehen will, ab hier gehts los: myanmar than shwe’s daughter: wedding video 1 of 24

  1. neben dem schwachsinn, dasz z.b. die sueddeutsche zeitung alle zivilisten gestern permanent als buddhistische „laien“ bezeichnet hat; inzwischen ist man dort wohl zum terminus „menschen“ übergegangen. [zurück]

ey bro, that aint no cool name.

christian pander, unangenehm aufgefallen durch sein 2:1 tor gegen england, dafür angenehm unauffällig beim schalke – bayern spiel, hat laut der letzten 11 freunde ein tolles hobby. so toll, dasz es sich doch lohnt, im rahmen schlechter musikbeobachtungen darüber zu informieren:

nach dem spiel zieht er die stutzen aus, die hose auf halb acht und begeht akkustische drive bys mit seiner glock unter dem pseudonym funky pee. die bedeutung hätte er doch vorher mal im internet nachschlagen können. hätte ihm einige peinlichen lacher erspart, wäre die musik nicht so grotte, dasz es eigentlich schon wieder egal ist.

yo peace out, auf vom angekündigten tattoo wird an dieser stelle natürlich auch berichtet.

winnie the poo

[nachtrag: jules hat mich darauf hingewiesen, dasz fuszball und hiphop doch zusammengehen: nochmal zu mc pee-pander: zum vergleich, was clint dempsey aka deuce macht, mittelfeld von fc fulham und us-nationalspieler: don‘t tread video]

urlaub impression #1

bei den antiimp blogs reichts grad so für den 9.ten platz für mich. beruhigend, ein grund an den strand zu gehen.

urlaub

hier ist jetzt aufgrund von urlaubsplänen (nordsee, niederlande), deren verwirklichung drängt, erstmal pause. weiter dann so gegen 20.ter sept..

einen hab ich noch:

meint der oszi abends beim tv-gucken zu seiner frau – „du schatz, ich geh nochmal hoch ins kinderzimmer, nach dem Rechten sehen.“

hoch die floszen, genoszen

nachdem struppi thierse schon 2004 bewies, wie unflexibel und phantasielos die spd in den post-wehnerschen1 zeiten beim beleidigen des politischen gegners geworden ist, seid er unternehmen als „vaterlandslose gesellen“ bezeichnete, setzte nun johannes kahr einen drauf – als vorsitzender des seeheimer kreises rhabarberte selbiger bezüglich des jüngsten aufbrüllens des problembären becks (unter jägern auch bekannt als „jj-2″) daher:

„Wenn man nicht einmal im Parteirat vertraulich miteinander reden kann, ohne dass einige Kameradenschweine das gleich in die Öffentlichkeit pusten, ist interne Kommunikation, ist Partei-Demokratie kaum noch möglich.“

quelle

da das alles nicht so neu und überraschend ist, trotzdem dokumentierenswert, werde ich mich wieder zu wort melden, wenn der dolchstosz gegen den im felde unbesiegten müntefering ausgepackt wird.

  1. übelkrähe, hodentöter,usw: kleine sammlung an beleidigungen z.b. hier. [zurück]