nebensächliches

ein guter vorsatz fürs nächste jahr: man pages bis zum ende lesen. dann bekommt man auch solche dezenten zeilen mit, wenn man schon zu stolz ist, „mutually“ nachzuschlagen:

WARNING
Never use the -w option on a device containing an existing file system.
This option erases data! If you want to do write-mode testing on an
existing file system, use the -n option instead. It is slower, but it
will preserve your data.

Enter , mit einem tastendruck 250gb futsch. nach intensivem logfile studium sieht es jedoch mehr danach aus, als ob sich gerade das ganze mainboard sukzessive verabschiedet. wie beruhigend. unter solchen umständen gibt es nur eine richtige entscheidung: ein schönes kühles bier von der tanke. denn eins hatte ich bereits mit trial & error gelernt: angesäuselt administrieren ist problematisch, da kann nach einem cd / aus einem flüchtig dahingerotzten rm -rf /home/$username schnell ein rm -rf / home/$username werden. somit gibt es dann auch eine vernünftige ausrede warum ich mich dieser verteufelten kiste heute nicht mehr näheren werde.


3 Antworten auf „nebensächliches“


  1. 1 Mullet 17. Juli 2007 um 1:02 Uhr

    Falls du ein Mainboard brauchst, ich hab in Wdorf noch irgendeins (nicht antiquarisch) rumliegen, was bei eBay nicht wirklich weggegangen ist. Aber AMD-CPUs hast du wahrscheinlich nicht vorrätig, oder?

  2. 2 Sysadmin from hell 17. Juli 2007 um 13:33 Uhr

    Sehr schön!
    myoneandonly:/# rm -rf / foo/bar
    kannte ich noch nicht ( wenigstens erwischt es *auch* foo/bar ;) ). Ich übergebe rm -rf inzwischen überhaupt keine Pfade mehr, sondern mache:
    cd foo
    rm -rf bar

    cd foo/bar
    …es folgt eine kurze Ablenkung (wir gucken z.B. nochmal im Browser, ob bar wirklich überflüssig ist, oder besser: $PERSON kommt und sagt: „Kann ich mal kurz was auf bvg.de gucken?“)…
    …back to shell…
    rm -rf *

    …ist übrigens bei fehlender Konzentration auch ziemlich böse, vor allem bei meinem Arbeitsstil mit vielen offenen xterm’s:
    ich@home, root@home, root@client.work, root@server.work

    Aber davon abgesehen: Zu welchem Befehl gehört eigentlich die man-page?

  3. 3 spange 17. Juli 2007 um 19:16 Uhr

    a.) das war n auszug aus der manpage zu „badblocks“

    b.) nächstpeinliche leistung in letzter zeit war eine partition mit --bind neben dem urspgl. mountpoint auch unter /foo/bar einzubinden (ln funktionierte in dem fall nicht wie gewünscht), und dann irgendwann anfangen /foo/bar zu löschen…

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.