man wird alt

einen termin den ich mir geschworen habe NIE WIEDER wahrzunehmen ist heute: zu wenige bomben auf irgendeine unbedeutende stadt, oder frei nach asterix: „ich kenne kein dresden! ich weisz nicht, wo dresden liegt! niemand weisz wo dresden liegt! … “

ein paar mal habe ich mir – jung und unbedarft – das spektakel (wenn man z.b. den 60.ten jahrestag, der rückblickend für linksradikale / antideutsche kritik an den deutschen verhältniszen in & anhand von dresden einfach nur als realpolitisches fiasko bezeichnet werden kann, so nennen darf..) angetan, meine erinnerungen 1 an die besuche reichen von nervigen lautis, miesen demorouten abends durch parks, 7000 nazis und hunderttausende ossis bis zum ausharren auf die abfahrt bei platzverweisen in der ganzen stadt und schneeregen mit eingesetzter erkältung. kurzum: dresden wurde gedanklich letztes jahr endgültig aus dem kalender gestrichen.

wen es interesziert, hier ist der aufruf zu dresden 2007. warme unterwäsche nicht vergeszen.


go get ‚em boys!

  1. ich bin also kein interaktiver multiplikator wie heise schreibt, und blogge auch nicht aus sozialen kontakten, sondern weil ich meine was zu sagen zu haben. [zurück]

3 Antworten auf „man wird alt“


  1. 1 kubrick 15. Februar 2007 um 12:02 Uhr

    Geh denken, spange…

  2. 2 spange 15. Februar 2007 um 12:56 Uhr

    sehr schön ist v.a. die doppeldeutigkeit vom slogan

    „diese stadt hat nazis satt“

    weltgeist ick hör dir trapsen

  3. 3 Wendelin 16. Februar 2007 um 0:01 Uhr

    Hallo Kubrick!

    Wo läßt Du eigentlich denken?

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.