die arschgeigen…

…nürnbergs werden sich morgen wohl tagsüber treffen. rechte nazis, linke nazis, zwischen nazis bullen nazis. aber die linken sind lieb und aus präventivgehorsam(!? oder ist es doch ein verkehrter maszeansatz) werden sogar bei indyfadamedia die gesichter der USK-ler* unkenntlich gemacht. sehr gut, weiter so. das war übrigens ne spontandemo heute abend in Fü.

man beachte die für Fü/nbg revolutionären seitentransparente. das ich sowas zu lebzeiten noch sehen darf – ihr seid die coolesten… wie ich neulich in berlin nachts um 5 (oder so?!) mich noch erfreute – in der provinz politik zu machen ist so schön easy. man braucht nix tun, und wenn man wider erwarten was lächerliches schafft, dann ist man_Innen der king_Innen.

jedoch in zukunft verschont mich mit demos in meinem block. diese hab ich aufgrund beszerer gründe nicht mitbekommen, bei der letzten wurde allerdings mein mittags(schönheits-)schlaf gestört!


4 Antworten auf „die arschgeigen…“


  1. 1 Stephan 14. Oktober 2006 um 11:46 Uhr

    Was sind denn „Linke Nazis“ und was „Bullen Nazis“?

    Gruß,
    Stephan

  2. 2 spange 19. Oktober 2006 um 1:50 Uhr

    stephan: mir ist erstmal kein beszerer name für diese komischen intifada bis zum sieg freunde aus gostenhof eingefallen. wenn die npd mit palituch in gostenhof rumrennt und „hoch die internationale solidarität“ schreit, die autonomen daraufhin keine beszere antwort auszer „die klauen unsere parolen und unseren style“ haben; dann sind das wirklich nur noch konkurrierende banden. und zu den bullennazis – hab leider den artikel nicht mehr gefunden, wo usk-ler sich in kampfanzug vorm (beschlagnahmten) rudi-hesz transpi abgelichtet haben laszen – aber das war ja nur ne parodie auf den groszen diktator mit charlie chaplin. irgendwann mitte der 90er iirc.

  3. 3 nachdenklich 25. Oktober 2006 um 17:32 Uhr

    Wobei Du mit diesem Blog-Eintrag nicht nur mal wieder Deine widerliche Ideologie, sondern auch Deine komplette Ahnungslosigkeit betreffend der Nürnberger Linken gezeigt hättest. Bleib in Berlin, leider kennt das Web keine räumliche Trennung.

  4. 4 spange 26. Oktober 2006 um 1:17 Uhr

    nachdenklich: hmmm, was soll ich dir sagen? ernsthaft antworten? denk nicht, dasz du es darauf hin angelegt hast. ob ich so komplett ahnungslos bin, nur weil ich mit diesem haufen nichts mehr zu tun haben will? ich glaube nicht, aber vielleicht weiszt du es ja beszer. mir eigentlich auch wurscht.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.