der unterschied:

via idfisrael.com


36 Antworten auf „der unterschied:“


  1. 1 Lathandir 12. Juli 2006 um 20:34 Uhr

    Und was soll uns das jetzt sagen? Der feige, hinterhältige Araber gegen den heroischen, aufopfernden, seine Kinder beschützenden jüdischen Israeli (der arabische Israeli wird damit wohl kaum gemeint sein)?

  2. 2 pizza-dienst 12. Juli 2006 um 23:06 Uhr

    So ein faschistoider Müll!

  3. 3 subwave 13. Juli 2006 um 0:44 Uhr

    lathandir, erklär mir doch mal bitte, warum damit kein arabischer israeli gemeint sein kann? und ansonsten stimmt das bild doch leider. die palis, die aus krankenwagen auf israelis feuern, die kassam-abschussrampen in wohngebieten. dagegen israel, dass die halbe idf in bewegung setzt um zwei entführte (drusische!) soldaten zu befreien und ansonsten versucht die zivilbevölkerung so gut als möglich zu beschützen.

  4. 4 RBR 13. Juli 2006 um 7:50 Uhr

    Na klar, Elektrizitätswerke u.a. Infrastruktur, welche für ein (in dem fall in spe) potentielles Staatswesen notwendig sind und mehrere dutzend entführte Parlamentsmitglieder – das hat mit der Befreiung von israelischen Soldaten natürlich alles voll viel zu tun. Glaubste auch an den Weihnachtsmann? Überleg mal, was nötig wäre, wenn man eine Gefangenenbefreiung macht. Da legt man nicht einen Landstrich in Schutt und Asche und entführt die Herrscher dieser Region (zumal diese Entführten ja nicht wie auf der Glienicker Brücke gg. die IDF-Gefangenen ausgetauscht werden sollen, was ja theoretisch tatsächlich ein Mittel zur Befreiung wäre, aber nein, auch das geschieht nicht, weil Israel demonstrieren will, wer der Herr im Laden ist, wenn eine ganze Herrschaftsmannschaft mal abtransportiert wird.) Der Anlass von „Sommerregen“ ist die Entführung von dem IDFler, der Grund jedoch das Im-Keim-Ersticken des palästinensischen Staatsgründungswillens.

    Und selbst wenn die den mit milderen Mitteln befreien wollen würden, ist das kein „Schutz“ von dem Soldaten. A) kann es ein Staat überhaupt nicht haben, wenn ein anderer Souverän sein Menschenmaterial einfach wegnimmt, weil das nämlich die eigene Souveränität in Frage stellt und B) will Israel den Soldaten als Soldaten um ihn wieder an die Front zu stellen, wenn es seiner bedarf und nicht, weils dem Soldaten gut gehen soll, was „Schutz“ suggeriert.

    Schließlich ist das Bild rassistisch, positiv und negativ. Es wird so getan, als wäre der Pali ein feiger Angsthase im Gegensatz zum heroischen IDF-Typen, als Eigenschaften dieser Leute.
    Im übrigen: Klar, sind die Palis eher in Hinterhälten organisiert. Wie soll das gehen mit dem Militärmaterial? Sollen die sich auf freier Feldbahn in einer Reihe aufstellen und Kassam-Raketen feuern? Und mit F16 und Merkavas ist eine derartige militärische Taktik gar nicht machbar.

  5. 5 Lathandir 13. Juli 2006 um 11:34 Uhr

    RBR hat alles nötige gesagt. Und eine kleine Information zu den Drusen: die werden nicht zu den Arabern gezählt. Dir ist schon klar, dass die Herkunft in Israel im Pass verzeichnet ist (Jude/Druse/Araber/anderes)? Araber können sich maximal freiwillig zum Militär melden und kommen hier, soweit ich weiß, nur zu den Mahal-Truppen, welche nicht direkt in Kriegsgebieten eingesetzt werden. Fakt ist nun mal, dass es da kaum Araber im israelischen Militär gibt. Und das aus ganz verschiedenen Gründen, vor allem, weil der Staat da den Arabern kein Vertrauen schenkt. Nicht umsonst redet der israelische Staat immer von einem „demographischen“ Problem. Nämlich, dass es in so und so vielen Jahren genauso viele Araber in Israel geben wird wie Juden. Auch ein Grund, warum Sharon z.B. französische Juden zum auswandern aufforderte. Es ist dem israelischen Staat ja gerade ein riesen Dorn im Auge, dass nicht mehr Israel, sondern die BRD das Haupteinanderungsland für Juden weltweit geworden ist. Und die bevölkerung sieht das ähnlich: wie sonst erklärst du dir die Umfrage, dass ca. 64% der Israelis dafür sind, die einheimischen israelischen Araber dazu zu „überreden“ Israel zu verlassen, 33% sogar für die Zwangsausweisung sind (Quelle: University of Haifa)? Tu mal nicht so, als würde es bei der Karrikatur keine Zuschreibung zur Herkunft geben. Geseeligte Scheinheiligkeit.

  6. 6 spange 13. Juli 2006 um 12:35 Uhr

    „Klar, sind die Palis eher in Hinterhälten organisiert. Wie soll das gehen mit dem Militärmaterial? Sollen die sich auf freier Feldbahn in einer Reihe aufstellen und Kassam-Raketen feuern? Und mit F16 und Merkavas ist eine derartige militärische Taktik gar nicht machbar.“

    rbr: vergisz nicht, wer so schlechte waffen hat, der musz sich auch in cafe’s in die luft sprengen, denn da sind die israelis ja selbst schuld wenn sie unbedingt meinen, panzer haben zu müszen. man man man

  7. 7 RBR 13. Juli 2006 um 12:40 Uhr

    Hast Du noch ein Argument zum Thema oben, oder stimmst Du dem offenbar zu? Klasse!

    Ansonsten hast Du jetzt suicide-bombing am Wickel und sogar unfreiwillig die Wahrheit darüber ausgesprochen: Tatsächlich ist das ein weiteres Mittel, den Feind Israel zu schädigen; wohl noch effektiver als die Kassam-Raketen, weil mehr Feinde draufgehen; leider aus deren Sicht auch der palästinensische Einweg-Soldat – aber das ist in so einer Kriegsführung eben immer auch eine Kalkulation: Das Verrecken der eigenen Soldaten. Solche Rechnungen macht jeder Kriegsherr auf, an der Front wird ja nicht mit Wattebällchen geworfen!

  8. 8 RBR 13. Juli 2006 um 12:43 Uhr

    P.S. Und klar ist das suicide-bombing eine Konsequenz der mangelnden eigenen Bewaffnung. Mit Merkavas und F16 brauch ich so nen Firlefanz natürlich nicht machen…wäre auch saublöde, oder?

  9. 9 spange 13. Juli 2006 um 12:51 Uhr

    achso: sich für ein wie auch immer – auf jedenfall jedoch beklopptes – paradies mit 72 jungfrauen in die luft sprengen, und sich für irgendeinen nazi-volksgemeinschaftsmist aufopfern ist natürlich nur ein quantitativer unterschied zur idf. arg!

  10. 10 subwave 13. Juli 2006 um 14:00 Uhr

    @lathandir: es mag dir entgangen sein, aber araber sein und jude sein schliesst sich nicht aus. darauf bezog sich mein hinweis. ein arabischer israeli kann zb. ein jude aus dem jemen, dem irak, etc. sein. du meinst vermutlich muslime mit israelischem pass.
    ps: ich bestreite doch gar nicht, das es in der karikatur eine zuschreibung von herkunft gibt. denke aber, dass auf der linken seite der zeichnung nur die menschen aus dem gebiet der pa gemeint sind und nicht die muslime mit israelischem pass.

  11. 11 RBR 13. Juli 2006 um 14:15 Uhr

    achso: sich für ein wie auch immer – auf jedenfall jedoch beklopptes – paradies mit 72 jungfrauen in die luft sprengen, und sich für irgendeinen nazi-volksgemeinschaftsmist aufopfern ist natürlich nur ein quantitativer unterschied zur idf. arg!

    Hoaaah! Jetzt springst Du schon wieder im Thema rum. Das mit den Jungfrauen ist die ideologische Begleitmusik für deren materielle Zwecke (Du erinnerst Dich? Staatsgründung, was von den Israelis immer wieder beschränkt wird). Es ging hier doch um diese und da hast Du recht: Es ist lediglich die military power, welche diese Kriegsparteien unterscheidet. Nicht anders war’s bei Israels Staatsgründungsbeginn, allerdings hatten dieser Terror zB der Hagannah schon immer mehr westliche Unterstützung waffentechnisch hinter sich, als diese paar Palis je haben werden.

    Meine Güte, ansonsten red doch nicht so betroffen oder bist Du so ein Zionismus-Fanatiker? Dann empfehle ich Dir mal, etwas cooler zu werden und mal 5 minuten Abstand von Deinem Israel-Fan-Kult zu nehmen und Dir mal die SACHE zu betrachten wie sie ist. *zack Kapong*

    @ subwave

    Also nun siehste den Rassismus schon und oben findeste ihn aber auch irgendwie richtig, weil… entscheid dich mal.

  12. 12 wuaaa 13. Juli 2006 um 14:59 Uhr

    Sorry, subwave, aber das ist einfach nur Kriegspropaganda-Müll, wie man ihn überall findet. Warum hypest Du rassistische Zuschreibungen?

  13. 13 Lathandir 13. Juli 2006 um 15:20 Uhr

    Lieber subwave: man bezeichnet die Juden aus dem arabischen, dem türkischen und aus dem persischen Raum nicht als Araber, sondern als sephardische oder orientalische Juden. Das ist der Oberbegriff, egal, ob diese Juden aus dem Iran (Araber? Wäre mir neu!), aus dem kurdischen Gebieten oder aus Algerien stammen. Willste dich bilden, dann empfehle ich dir: Bernard Lewis, „Die Juden in der islamischen Welt“

    Weiterhin mal ein paar Fakten dazu, wie denn der Staat Israel mit seinen sephardischen Juden umgegangen ist in den letzten 50 Jahren:
    Ella Habiba Shohat, „Mizrahim in Israel: Zionismus aus der Sicht seiner jüdischen Opfer“

    Gerade im letzten wird noch mal anschaulich verdeutlicht, wofür Israel die sephardischen Juden brauchte und vernutzte. Der ganze Rassimus innerhalb Israels ausgehend von den Ashkenasim gegenüber den Sephardim wird dort thematisiert. Empfehlenswert gerade für die Freunde des israelischen Staates, die noch immer daran glauben, Israels Zweck sei der Schutz seiner Bevölkerung.

  14. 14 RBR 13. Juli 2006 um 16:12 Uhr

    @ lathandir

    Das wäre ja als Zusammenfassung (“Mizrahim in Israel: Zionismus aus der Sicht seiner jüdischen Opfer”) auf Deinem Blog doch mal interessant. Da gibts also nochmal nen internen Rassismus unter Juden? Wirklich interessant…!

  15. 15 subwave 13. Juli 2006 um 16:12 Uhr

    „Sorry, subwave, aber das ist einfach nur Kriegspropaganda-Müll, wie man ihn überall findet. Warum hypest Du rassistische Zuschreibungen?“ @rbr:
    wo hype ich denn das bild? es ist kriegspropaganda,right, aber im gegensatz zur propaganda der gegner israels doch eher harmlos. vor allem wo in deutscheuropa ein von der „palästienensischen“/arabischen propaganda verbreitetes zerrbild israels hegemonial ist.

    @lathandir:
    a) irak nicht iran…
    b) „man bezeichnet die Juden aus dem arabischen, dem türkischen und aus dem persischen Raum nicht als Araber, sondern als sephardische oder orientalische Juden. Das ist der Oberbegriff, egal, ob diese Juden aus dem Iran (Araber? Wäre mir neu!), aus dem kurdischen Gebieten oder aus Algerien stammen. Willste dich bilden, dann empfehle ich dir: Bernard Lewis, “Die Juden in der islamischen Welt”“
    stimmt. war haarspalterei meinerseits.
    c) das die sephardischen juden einem rassismus in isreal ausgesetzt sind weiß ich auch. israel ist natürlich auf der einen seite ein normaler bürgerlicher staat mit allen negativen begleiterscheinungen. dies tangiert jedoch nicht den zweck israels als jüdischer schutzraum.

  16. 16 Lathandir 13. Juli 2006 um 16:47 Uhr

    Ja HALLO? Ich lasse mich jetzt mal entgegen meiner Auffassung, ob da der israelische Staat für die israelischen Juden bzw. alle Juden weltweit einen Schutzraum darstellt, auf dieses ideologische Denkspiel ein, und selbst da kriege ich dich noch:
    Was ist denn das für eine zynische Scheisse? Der Schutz der Ashkenasim rechtfertigt also die VERNUTZUNG der Spahrdim mittels Kriege oder als Arbeitsmasse (die stellen den Großteil des sog. Proletariats, vor allem vor der Auswanderungswelle aus der UdSSR zu Beginn der 90er) für die Zwecke des zionistischen Staates, da er VORALLEM die Ashkenasim schützen wollte? Genau darauf läuft das nämlich hinaus, was du da gerade sagst. Wie Lewis z.B. schreibt, gab es zwar eine allgemeine Unterdrückung (wie auch gegenüber Christen) in der sogl islamischen Welt. Aber einen westlichen eliminatorischen Antseimitismus, wie es ihn in Europa und hier in Form der Shoa gab, war in der muslimisch dominierten Welt erst einmal nicht vorhanden (der wurde im Zuge der Entwicklung der Nationalstaaten vor allem zu Beginn des 20. Jahrhunderts und einherergehend mit dem Konflikt zwischen arabischen und jüdischem Nationalismus im Mandatsgebiet geweckt).

    Die Rettung der Ashkenasim vor dem europäischen Antisemitismus implizierte damit dann, dass man die Sephardim genau für jene Ziele, die sich die Zionisten steckten, vernutzt hat. So sieht es aus und nicht anders.

  17. 17 lostone 13. Juli 2006 um 18:51 Uhr

    suicide bombing und materialismus schliessen sich aus

  18. 18 Lathandir 13. Juli 2006 um 19:01 Uhr

    Ganz tolles Kommentar. Hier sind 10 virtuelle Cent, geh und kauf dir einen imaginären Lolli.

  19. 19 RBR 13. Juli 2006 um 19:41 Uhr

    suicide bombing und materialismus schliessen sich aus

    Nur beim suicide bomber selber, nicht bei den Profiteuren solcher Aktionen…es ging hier nicht um egoistischen Materialismus, sondern um eine materialistische Analyse der Zwecke der Kriegsparteien, mönsch, kann hier einer mal was ZUR SACHE sagen oder seid ihr alle keine Wissenschaftler?

    Egoistischer Materialismus und Frontschwein bei einer Armee wie der IDF schließen übrigens sich auch aus…auch wenn die Wahrscheinlichkeit da umzukommen wesentlich geringer ist – das läuft dann unter „einkalkulierte Verluste“ bei den IDF-hohen Militärs…

  20. 20 Lathandir 13. Juli 2006 um 20:00 Uhr

    Naja, moment. Das Frontschwein selber geht ja immer davon aus, dass er da heile bei wegkommt. Insofern ist der Vergleich aus der Sicht des Selbstmordbombers und des IDF-Soldaten nicht ganz sauber. Allerdings ist es aus der Sicht der Kriegsparteien selber korrekt.

  21. 21 RBR 13. Juli 2006 um 20:06 Uhr

    Da wäre ich mir nicht sooo sicher. Den Tod und Verletzungen für’s Vaterland kennt so ein Soldat auch und hat die in seinen Kalkulationen sicherlich schon drinnen … aber Du hast schon recht, dass der das erst mal ausschließt…

  22. 22 spange 13. Juli 2006 um 21:55 Uhr

    rbr:

    a.) nein, ich stimm deiner analyse nicht zu (weil du es oben gefragt hattest)

    rbr & lathandir:
    b.) eure materialistische analyse ist schon ziemlich arg

    c.) ich vielleicht morgen, sicher samstag wieder länger internetz haben, dann schreib ich wieder was.

  23. 23 RBR 13. Juli 2006 um 22:03 Uhr

    Solange Du mal in der SACHE argumentierst und nicht ständig springst in den Themen, gerne.

  24. 24 Lathandir 13. Juli 2006 um 23:17 Uhr

    Was für eine materialistische Analyse meinerseits? Ich habe mich nur auf deine ideologischen Auswüchse, Israel sei Schutzhort aller Juden weltweit, eingelassen. Ideologie bleibt eben Ideologie und hat mit einer richtigen Erklärung mal rein gar nichts mehr zu tun. Aber bitte, wenn du das Ding durchdiskustieren willst…
    Wenn Du natürlich auf RBRs Analyse anspielst, dann hast Du natürlich Recht, wenn Du mich da miteinbeziehst. Der kann ich nämlich nur zustimmen.

  25. 25 spange 14. Juli 2006 um 11:37 Uhr

    rbr: ich bin bis jetzt nicht „in den themen rumgesprungen“, allein weil ich kaum zeit hatte.
    lathandir: find ich gut, dasz du die ideologie durchschaut hast, und die „richtige erklärung“ gefunden hast. man musz den sachen ja auf den grund gehen, gell?

    so, und nun ein paar fragen zu dem, was ihr bis jetzt geschrieben hattet – denn ich bin ja nur ein blöder verblendeter der in den themen rumspringt und der ideologie aufsitzt.

    a.) „Da legt man nicht einen Landstrich in Schutt und Asche und entführt die Herrscher dieser Region (zumal diese Entführten ja nicht wie auf der Glienicker Brücke gg. die IDF-Gefangenen ausgetauscht werden sollen, was ja theoretisch tatsächlich ein Mittel zur Befreiung wäre,“

    warum läszt man das kidnapping von soldaten nicht einfach bleiben, bzw. läszt sie frei? es wäre auch ein mittel zur befreiung. v.a. würds einem wieder der „staatsgründung“ näher bringen.

    b.) „Das mit den Jungfrauen ist die ideologische Begleitmusik für deren materielle Zwecke (Du erinnerst Dich? Staatsgründung, was von den Israelis immer wieder beschränkt wird)

    gut, nehmen wir an, es geht um die staatsgründung. warum wurde z.b. statt das angebot von ehud barak in camp david anzunehmen die intifada ausgerufen? jetzt komm mir nicht mit sharon und tempelberg. wenn es „den palästinensern“ – so wie du es darstellst – um die staatsgründung geht, die israel verhindern will, warum schlägt man dann so erstklassige angebote aus?

    c.) „Nur beim suicide bomber selber, nicht bei den Profiteuren solcher Aktionen…es ging hier nicht um egoistischen Materialismus, sondern um eine materialistische Analyse der Zwecke der Kriegsparteien, mönsch, kann hier einer mal was ZUR SACHE sagen oder seid ihr alle keine Wissenschaftler?

    Egoistischer Materialismus und Frontschwein bei einer Armee wie der IDF schließen übrigens sich auch aus…auch wenn die Wahrscheinlichkeit da umzukommen wesentlich geringer ist “

    - was sind denn die „profiteure der suicide bombings“? bzw. was ist der profit? oder sind sie vielleicht doch selbstzweck? der staatsgründung kommen sie ja so nicht näher – v.a. die suicide bomber selbst nicht. und die geringere wahrscheinlichkeit,bei nem idf einsatz umzukommen (also das was ihr als „staatsterror“ bezeichnet), bedeutet immer noch, dasz die leut da raus gehen, den einsatz durchziehen – z.b. um ne waffenwerkstatt auszuheben, damit die bekloppten sich schwerer in die luft sprengen können. der egoistische materialismus der sache? der soldat kann abends (nach vollzogenem „staatsterror“) – etwas beruhigter – in die disse gehen, aufgrund seiner frontschweinhaftigkeit.

  26. 26 spange 14. Juli 2006 um 12:24 Uhr

    nachtrag: wenn suicide bombing nur mittel wie panzer und flugzeuge sind (nur für die ärmeren), könnte sich dann jeder – in die entsprechende situation (armut, oppression) teleportiert – in cafes die luft sprengen?

  27. 27 krobot 14. Juli 2006 um 13:49 Uhr

    Jeder, der so verhetzt ist wie ein Durchschnittsbürger auf jeden Fall.

  28. 28 Lathandir 14. Juli 2006 um 14:25 Uhr

    Zum Suicidebombing: erkläre dann doch mal, warum sich im Irak Sunniten und Shiiten gegenseitig mittels dieser Methode ins Jenseits befördern. Warum wird es dort als Mittel der Zweckerreichung (Shiitischer Staat/Sunnitischer Staat bzw. Provozierung eines Bürgerkriegs) genutzt, in Israel jedoch soll die Lage ganz anders sein? Ist es reiner Selbstzweck, wenn sich da ein Sunnit in einer Moschee in die Luft jagd oder gibt es da doch irgendwelche andere Gründe für jene, die das organisieren?

    Zum Kidnapping: Warum lässt Israel das denn auch nicht bleiben? Seltsam, nicht wahr? Beide Seiten tun das doch. Wie sind denn 1000 einseitzende Gefangene zu bezeichnen, welche OHNE Anklage seit Jahren in israelischen Gefängnissen hocken? Dazu nochmals 8000 andere, die wegen unterschiedlichster Vergehen (vom versuchten Selbstmordattentat bis zum STEINWURF oder dem Zeigen der palästinensichen Flagge (!)) in Gefängnissen sitzen. Dass da nicht unterschiedlichste Methoden des Widerstands bzw. des Versuchs der Staatsgründung versucht wurden, kannst du jetzt ja auch nicht von der Hand abweisen. Während der ersten Intifada waren Selbstmordattentate auch nicht an der Tagesordung, was man besonders schön an der Quote der Toten im Gegensatz zur zweiten Intifada betrachten kann. Demnach gilt dein Argument, welches ich ja nachvollziehen kann, doch auch genau anders herum. Aber von der siraelischen Perspektive wird das Verhalten von dir geduldet, bei den Palästinensern ist es nicht legitim. Also ehrlich, ich mache mir da keine Gedanken, welche Mittel den zweck heiligen und welche nicht.

    Zu „Camp David im jahre 2000″:
    Es gab einen internationalen Konsenz, der verlangte, dass sich Israel aus dem gesamten Westjordanland und dem Gazastreifen zurück ziehen und dass es nur geringfügige Grenzveränderung geben und Israel sich ebenfalls aus Ost-Jerusalem zurückziehen sollte. Die palästinensische Seite verlangte, dass dieser Konzenz erst einmal Grundlage der Verhanlung sein sollte, während die USA und Israel diesen Konsenz als Verhandlungsbasis komplett erst einmal ablehnten.* Die palästinensiche Seite eröffnete die Verhandlungen mit der Bereitschaft, Grenzkorrekturen anzunehmen, wenn im Austausch dafür entsprechend gleichwertige Gebiete an anderer Stelle an die Palästinenser übergeben würden. Israel lehnte jegliche Verhandlungen über die Rückkehr zu den Grenzen vom 4. Juni 1967 ab. Die Palästinenser waren bereit Israel die größeren Siedlungen zu überlassen, wenn Israel dagegen gleichgroße Gebiete an anderer Stelle abtreten würde. Darüber hinaus waren die Palästinenser bereit, Israel in ost-Jerusalem die Gebietshohiet über große jüdische Siedlungen, die Klagemauer und das jüdische Altstadtviertel zu billigen. Israel jedoch verlangte die Annexion von rund 20% des Westjordanlandes, welches dieses Gebiet zudem vollkommen zersplittert hätte, sowie die Gebietshoheit über ost-Jerusalem. Am Ende, 2001 in taba, verlangte Israel die Annexion von 6% des Westjordanlandes (immer noch tiefe Einschnitte) und die Pachtung von zusätzlichen 2%. Die palästinensiche Seite bot Israel 3% im Austausch gegen entsprechend großes Land unbekannten Wertes an, hielten aber zudem am internationalen Konsenz fest, dass die Grenzen an sich nur durch Austausch im geringfügigen Maße geändert werden dürften, was Israel aber immer noch die Hoheit über die meisten großen Siedlungen zugesprochen hätte.
    Das wichtigste jedoch ist, dass hier nicht Arafat im januar die Verhandlungen einseitig (!) abbrach, sondern Barak. Seine Begründung war die unmitttelbar bevorstehende Wahl, die er verlor. Ariel Sharon erteilte den Verhandlungen von Taba darufhin eine Absage. Und es war leider nicht das Rückkehrrecht, was die größte Diskrepanz auslöste. Die palästinensiche Seite hattte sich mit der Rückkehr einiger weniger zehntausend Palästinenser nach Israel und damit einer Einbürgerung zufrieden gegeben, während sie für den Rest nur eine Entschädigung forderte. Barak lehnte dies jedoch rigeros ab: „Wir können für die Schaffung des problems keinerlei historische Verantwortung übernehmen.“**

    Weiterhin legte der saudische Kronprinz Abdullah 2002 einen Friedensplan vor, der vorsah bei einem Rückzug Israels aus Gaza und dem Westjordanlandes Israel nicht nur anzuerkennen, sondern auch normale Beziehungen zu Israel zu pflegen (wurde von der arabischen Liga einstimmig (!) angenommen). Zum Flüchtlingsproblem wurde nicht mehr auf ein bedingungsloses Rückkehrrecht gepocht, sondern lediglich eine „gerechte Lösung“ gefordert. in der Haaretz merkte man zu diesem Zeitpunkt an, dass der saudische Friedensplan genau das sein, was Barak 2000/2001 eigentlich auf dem Tisch sehen wollte. Und was passierte? Israel lehnte den Vorschlag ab! Soweit zum letzten Camp David. Bei einer Ablehnung der Vorschläge der palästinensichen Seite kann man aus der Gegenperspektive genauso fragen, warum denn Israel nicht an Frieden interessiert ist und diesen weit entgegenkommenden Vorschlägen zugestimmt hat, WENN es dem israelischen Staat doch nur um den SCHUTZ der Juden weltweit bzw. im Moment der israelischen Juden gehen würde. Kannst du das erklären? Bestimmt nicht… Damit wäre Camp David wohl mal abgehakt.

    Quellen zu Camp David:
    1. Charles Enderlin: Shattered Dreams – The failure of the Peace Process in Middle East
    2. Miguel Moratinos „Moratinos Documents.“ (Sondergesandte der EU)
    (Die Darstellung von beiden wurde von allen verhandelnden Parteien bestätigt).

    3. Benny Morris: Camp David an After: An Exchange (Interview mit Ehud Barak)
    4. Clayton E. Swisher: The truth abaout Camp David
    5. Akiva Eldar: Popular Misconceptions (Haaretz, 11.6.2004)

  29. 29 denken statt lernen 14. Juli 2006 um 14:32 Uhr

    „Jeder, der so verhetzt ist wie ein Durchschnittsbürger auf jeden Fall.“

    Na wie gut, dass die revolutionäre Elite klar sieht. Wie man hier an einigen Kommentaren exemplarisch erkennen kann.

  30. 30 ideo-krit 19. Juli 2006 um 17:25 Uhr

    Gibt doch genügend Nazi-Prpoaganda-Bildchen, wo man nur „Jude“ durchstreichen und „Moslem“ hinschreiben muss. Weiter so Spange!

  31. 31 nachdenklich 20. Juli 2006 um 18:22 Uhr

    Mensch beachte das unglaublich fortschrittliche Frauenbild, das durch die „Karikatur“ zum Ausdruck kommt.

    Ansonsten ist die „Karikatur“ halt einfach übelste Propaganda.

    Zum Suicidebombing:
    Naja, das hat sich ja jetzt mit dem „Anti-Terror-Zaun“ doch wohl erledigt, oder?

  32. 32 fembot 20. Juli 2006 um 23:07 Uhr

    Word! So transportiert halt Israel-Solidarität reaktionärste Einstellungen inklusive mittelalterlichem Geschlechterbild und Militarismus.

  33. 33 goodlooking communist 13. September 2006 um 18:30 Uhr

    Naja, schon offensichtlich Propaganda, gell!? Aber, Kindern Bombengürtel (wenn auch „symbolische“) umbinden und sie für solcherlei Kack mißbrauchen, ist echt voll daneben und eklig! Allerdings ist Kinder für irgendwas zu instrumentalisieren IMMER ekelhaft würd ich mal behaupten.

  34. 34 pucppeyv 29. September 2006 um 14:02 Uhr

    snovnmjj [URL=http://auttezvo.com]gkjwzcdy[/URL] llvpogtw http://qaxygjjq.com zetddile vybrlzae

  1. 1 Bitte mit entsprechender Parole ergänzen! // ascetonym.blogsport.de Pingback am 19. Juli 2006 um 13:26 Uhr
  2. 2 nachdenklich :: Libanon? Wo ist das denn? :: Juli :: 2006 Pingback am 26. Juli 2006 um 0:44 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.